kiteKRAFT – Saubere & Günstige Energie Wir bauen revolutionäre Windkraftanlagen,
basierend auf einem Kite.
Interessiert an einer kiteKRAFT-Anlage?
English | Deutsch

1. Die Herausforderung

1.1. Die heutige Energieerzeugung ist schmutzig!

Energie wird heute überwiegend in fossilen oder nuklearen Kraftwerken erzeugt. Das hat einige gravierende Defizite: (1) Die Ressourcen an fossilen Brennstoffen sind begrenzt, daher müssen Alternativen übernehmen – früher oder später. (2) Die Umweltbelastung durch fossile Brennstoffe ist relativ groß. (3) Die Kernenergie birgt große Risiken und erzeugt nukleare Abfälle.

1.2. Die heutigen erneuerbaren Energien sind nicht kostengünstig genug und werden daher nicht schnell genug ausgebaut.

Tatsächlich ist die Situation dramatisch: Die Menschheit hat nur noch wenige Jahrzehnte Zeit, um den CO2-Ausstoß bis auf Null zu reduzieren, um das "2 Grad-Ziel" zu erreichen und damit das Kippen des Klimas auf unserem Planeten zu verhindern, vgl. z.B. diesen Artikel auf Spiegel oder diesen Vortrag von Harald Lesch. Das ist realistischerweise nur durch verbesserte erneuerbare Energietechnologien und deren massiven Ausbau möglich.

Unser Planet Erde ist der einzige Ort im gesamten Universum, von dem wir wissen, wo wir Menschen überleben können. Sollten wir diesen Ort nicht viel besser behandeln?

2. Die Lösung

1.3. Wir verwenden nur den effektivsten Teil eines Windrades!

(1) Eine solcher Luvläufer mit drei Rotorblättern ist heute die erfolgreichste Windkraftanlagentechnologie.
– Scrollen Sie weiter, um zu sehen, wie wir dies verbessern können. –

(2) Die Flügelspitze erntet den größten Teil der Energie, da sie die größte Fläche umstreift und die größte Fluggeschwindigkeit erfährt.

(3) Die meisten anderen Teile sind vorwiegend Stützkonstruktionen. – Diese werden durch eine Leine und eine kleine Bodenstation ersetzt. Die Flügelspitze ist jetzt ein Kite (bzw. Drachen).

(4) Kleine Windturbinen am Kite erzeugen Strom und der Kite fliegt Achten (≈ zwei verbundene Kreise), um ein Verdrillen der Leine zu vermeiden.

Eine Kitekraftanlage hat eine Reihe von Vorteilen gegenüber konventionellen Windkraftanlagen:

  • 10 mal weniger Baumaterial wird benötigt.

    Eine Kitekraftanlage nutzt nur die effektivsten Teile, um Windenergie zu gewinnen. Im Ergebnis ist der Fußabdruck dieses Kraftwerks kleiner.

  • Stärkere Winde in größeren Höhen sind erreichbar.

    Die Leine kann mehrere hundert Meter lang sein und somit kann der Kite mehrere hundert Meter über Grund fliegen.

  • Das gesamte Kraftwerk kann hoch-mobil sein.

    Der Einsatzort kann temporär sein und sogar regelmäßig geändert werden.

  • Revisionen können am Boden durchgeführt werden.

    Zur Revision oder Wartung wird der Kite einfach gelandet. Aufgrund der hohen Mobilität ist es sogar möglich, das Kraftwerk komplett in einer Fabrik zu warten.

  • Geringere Sichtbarkeit.

    Da kein Turm und keine großen Flügel nötig sind und weil der Kite im Vergleich zu seiner Größe relativ hoch fliegt, ist er vom Boden aus kaum sichtbar. Daher ist der Einfluss eines Kitekraftwerks auf das Landschaftsbild kleiner als bei anderen Kraftwerkstechnologien.

  • Saubere & Günstige Energie.

    Kites können Energie auf die sauberste Art und Weise erzeugen: Es ist erneuerbare Energie und es wird nur wenig energieintensives Material benötigt. Außerdem können Kites aufgrund der oben genannten Vorteile auf die wirtschaftlichste Art und Weise Energie erzeugen: 90 % des Baumaterials einer konventionellen Windkraftanlage werden praktisch durch die Software ersetzt, die den Kite steuert.

3. kiteKRAFT-Technologie

3.1. Wie es Funktioniert: Vollständig Autonomer Betrieb

...am Beispiel von unserem Markteintrittsprodukt der 20 kW kiteKRAFT-Anlage.

(1) Warten

Bei Windstille, Sturm und Revisionen ist der Kite an der Bodenstation arretiert.

(2) Schwebeflug

Der Kite nutzt seine Rotoren als Propeller wie ein Multicopter und schwebt in Windrichtung, bis die Leine die volle Länge erreicht hat.

(3) Übergang

Der Kite startet mit vollem Schub in den Achtenflug.

(4) Energieerzeugung

Der Kite fliegt in Achten und erzeugt Strom, indem seine Rotoren als Windturbinen betrieben werden. Die Leistungsübertragung erfolgt über in der Leine integrierte elektrische Kabel.

(5) Landen, Falls Nötig

Wenn eine Landung erforderlich ist (kein Wind, Sturm, Revision), wird der Vorgang umgekehrt.

3.2. Vorteile Unserer Technologie

Die kiteKRAFT-Technologie beinhaltet eine Reihe von Innovationen, die sich in drei wesentlichen techno-ökonomischen Vorteilen niederschlagen:

  • Extreme Zuverlässigkeit.

    Mit unserer zum Patent angemeldeten Technologie ist selbst ein Kurzschluss – egal wo im System, selbst in der Leine – kein Problem.

  • Ultra-Hohe Leistungsdichte.

    Ein kleiner "kite" erzeugt bereits eine große "KRAFT" (Leistung) – kiteKRAFT! Dies wird durch eine Doppeldeckerstruktur und ein spezielles Flügelprofil erreicht.

  • Kostengünstige Fertigung.

    kiteKRAFT-Anlagen können sowohl in Kleinserienproduktion als auch in Massenproduktion kostengünstig hergestellt werden.

Außerdem haben wir noch zwei weitere Stärken:

  • Solide Wissenschaftliche Basis.

    Ein Mitglied des kiteKRAFT-Teams (siehe unten) schrieb seine Doktorarbeit über die Flugwindkraft (siehe unten). Viele Flugwindkraftkonzepte wurden mit wissenschaftlicher Neutralität und Präzision untersucht. Das vielversprechendste Konzept wurde ausgewählt und optimiert: Das Ergebnis ist die kiteKRAFT-Technologie.

  • High-Tech Made in Germany.

    kiteKRAFT-Anlagen werden in München entwickelt, mit gutem Zugang zu Infrastruktur, Wissenschaft und qualifiziertem Personal.

4. Produkte

4.1. Die 20 kW kiteKRAFT-Anlage

Die 20 kW kiteKRAFT-Anlage ist unser erstes Produkt und befindet sich derzeit in der Entwicklung. Erste Auslieferungen sind für 2022 geplant. Das Bild zeigt den Kite beim Schweben, kurz nach einem Start oder vor einer Landung. Wie das System funktioniert, wurde bereits oben gezeigt, hier und hier.

Technische Daten

Nennwerte
Nennleistung: 20 kW
Einschaltwind: 6 m/s
Erster Leistungspunkt: 12 m/s
Zweiter Leistungspunkt: 20 m/s
Ausschaltwind: 25 m/s
Umgebungstemperatur: -20 °C to +50 °C
Kite
Spannweite: 4 m
Flügelfläche: 1 m²
Gewicht: 30 kg
Rotordurchmesser: 0,4 m
Anzahl der Rotoren: 8
Gesamtrotorfläche: 1 m²
Leine
Länge: 100 m bis 150 m
Spannung: ± 400 V DC
Elektrischer Leiter: Kupfer
Kraftaufnahme: Kevlar
Bodenstation
Struktur: 10 Fuß ISO Container
Gewicht: 5.000 kg
Aufstellungshöhe über NN: 0 m bis 2.000 m
Elektrischer Anschluss: AC 230 V/400 V, 50 Hz
oder AC 120 V/210 V, 60 Hz
Batterie: 20 kWh
Sensoren: Windgeschwindigkeit,
Windrichtung,
Atmosphärisches Elektrisches Feld
Regelung
Flug- & Leistungsregelung: Vollautonom
Flugmuster: Liegende Acht
Flughöhe über Grund: 0 m bis 80 m
Benutzerschnittstelle: App & Web
Fernwartung: Ja

Stromgestehungskosten:

bis runter zu 0,25 EUR/kWh

Alle Werte sind vorläufig und können ohne Vorankündigung geändert werden.
Die Windgeschwindigkeiten beziehen sich auf die Referenzhöhe von 80 m über Grund.
Die Länge der Leine, der elektrische Anschluss der Bodenstation und die Stromgestehungskosten hängen vom Einsatzort ab.

Ihre Kundenvorteile

Die 20 kW kiteKRAFT-Anlage ist vorwiegend zum Eigenverbrauch und für Inselnetze bestimmt. Ein typischer Kunde einer 20 kW kiteKRAFT-Anlage ist z.B. ein Landwirt, ein Betrieb oder eine Niederlassung in ländlichem Gebiet, ein Tagebau-Unternehmen, ein Systemanbieter für Inselnetze bzw. ein Inselnetzbetreiber, ein innovativer Energieversorger, eine NGO oder Vergleichbares, oder ein privater Enthusiast. Wenn Sie sich für eine kiteKRAFT-Anlage entscheiden, profitieren Sie von folgenden Vorteilen gegenüber anderen Alternativen (z.B. Ihrem lokalen Stromversorger, einer konventionellen Windkraftanlage, einer Photovoltaikanlage oder einem Dieselgenerator):

  • Sauber.

    Sie tragen dazu bei, unsere Wirtschaft zu 100 % nachhaltig zu gestalten. – Stromerzeugende Kites sind natürlich sauberer als fossile Energietechnologien, aber sie sind auch sauberer als eine konventionelle Windkraftanlage und eine Photovoltaikanlage, da viel weniger Baumaterial benötigt wird, von dem auch nur wenig energieintensive Stoffe sind.

  • Innovatives Kraftwerk (≈ Angeleintes Elektroflugzeug).

    Mit einem solchen Kraftwerk können Sie Ihren eigenen Kunden sichtbar zeigen, dass Sie innovativ sind und erneuerbare Energietechnologien unterstützen.

  • Unabhängigkeit & Energiesicherheit.

    Eine kiteKRAFT-Anlage verringert Ihre Abhängigkeit von Dritten wie Energieversorgungs-Unternehmen oder Anbietern von fossilen Brennstoffen. Sie sind von deren Preiserhöhungen weniger betroffen und Sie können einen Stromausfall mit Ihrer kiteKRAFT-Anlage überbrücken – selbst wenn der Wind nicht weht, aufgrund der ohnehin eingebauten Batterien in der Bodenstation.

  • Mobil, Schnell, Flexibel.

    Wenn Sie die kiteKRAFT-Anlage für einige Zeit an einem bestimmten Ort und später an einem anderen Ort brauchen, ist dies problemlos möglich. Dies kann für Landwirte (Fruchtfolge) oder Tagebau-Unternehmen nützlich sein. Die kiteKRAFT-Anlage kann auch nur vorübergehend z.B. zum Katastrophenschutz von NGOs o.Ä. eingesetzt werden. Aufgrund der Mobilität und des kleinen Fußabdrucks kann das System schnell und flexibel transportiert, installiert und deinstalliert werden, auch wenn es keine oder nur eine begrenzte Straßeninfrastruktur gibt.

  • Einfache Handhabung.

    Die kiteKRAFT-Anlage arbeitet völlig autonom bei allen Wetterlagen. Bei Bedarf können Sie den Kite auch per Knopfdruck in der Smartphone App die Landung kommandieren. Insbesondere ist es nicht notwendig, über Kraftstoffe nachzudenken, d.h. es ist keine Bestellung, kein Transport, keine Lagerung und kein regelmäßiges Betanken von Diesel o.Ä. erforderlich.

  • Geringere Stromkosten.

    Je nach Einsatzort und Nutzungsgrad kann die kiteKRAFT-Anlage Strom zu geringeren Kosten erzeugen als alle Alternativen. Nach der Amortisationszeit ist der Strom sogar kostenlos.

Wie wäre es mit einer kiteKRAFT-Anlage für Ihren Bauernhof?

Wie wäre es mit einer kiteKRAFT-Anlage für Ihre Firma?

Wie wäre es mit einer kiteKRAFT-Anlage für Ihren Tagebau?

Wie wäre es mit einer kiteKRAFT-Anlage für Ihre entlegene Gemeinde?

Wie wäre es mit einer kiteKRAFT-Anlage für Ihr Landhaus?

Wie wäre es mit einer kiteKRAFT-Anlage für ...?

Sie können sich weitere Anwendungen vorstellen? Bitte erzählen Sie uns davon!

Interessiert?

Sie haben Fragen? Sie haben Anforderungen, die wir in die Produktentwicklung einbeziehen sollen? Sie haben ein Testgelände, das wir nutzen können? Sie interessieren sich für eine 20 kW kiteKRAFT-Anlage?

Wir würden uns freuen, von Ihnen zu hören! Bitte hinterlassen Sie uns eine Nachricht:

Reservieren Sie Ihre kiteKRAFT-Anlage!

4.2. Multi-Megawatt-Anlagen

Die 20 kW kiteKRAFT-Anlage ist nur der Anfang. Ein Hauptanliegen dieser Anlagen ist, die Technologie und ihre Wirtschaftlichkeit zu demonstrieren.

Um wirklich zur globalen Energiewende beizutragen, sind größere Anlagen erforderlich, die Strom zu sehr geringen Kosten erzeugen. Die kiteKRAFT-Technologie ist sehr gut skalierbar: Aufgrund nichtlinearer aerodynamischer Effekte sind größere Systeme effizienter. Die Stromgestehungskosten solcher Systeme sind die niedrigsten im Vergleich zu allen anderen Technologien. Daher können kiteKRAFT-Anlagen zur Standardwahl von Kraftwerksinvestoren und Energieversorgungs-Unternehmen werden. Damit lassen sich auch globale Energiemärkte mit einem Marktvolumen von mehreren hundert Milliarden Euro pro Jahr erschließen.

Der 20 kW Kite hat eine Spannweite von 4 Metern.
– Dieser wird im Vergleich zu den geplanten größeren Kites winzig aussehen. –

Kite mit 4 Metern Spannweite

Mit nur 20 Metern Spannweite ist die Nennleistung bereits bis zu 2 MW.
– Solche Kites erreichen Netzparität, d.h. 0,05 EUR/kWh oder weniger. –

Kite mit 20 Metern Spannweite

Und mit 40 Metern Spannweite sind bis zu 10 MW möglich.
– Die Stromgestehungskosten liegen deutlich unter 0,05 EUR/kWh. Sogar noch größere Kites sind denkbar. –

Kite mit 40 Metern Spannweite

5. Forschungspublikationen

Die Innovationen der kiteKRAFT-Technologie sind das Ergebnis jahrelanger Forschung an der Technischen Universität München (TUM). Nachfolgend sind unsere Publikationen aufgelistet (englisch), die viele unserer Forschungsergebnisse präsentieren. Sie können tiefer in die Wissenschaft der Flugwindkraft eintauchen und erfahren, warum unser Ansatz so viele Vorteile hat.

  1. Florian Bauer. “Multidisciplinary Optimization of Drag Power Kites”. Dissertation. Technical University of Munich. Planned publication in late 2018.
  2. Florian Bauer and Ralph M. Kennel. “Design Sensitivities of Drag Power Kites”. In: 8th Energy Colloquium of the Munich School of Engineering “Advances in Energy Transition”. Ed. by Thomas Hamacher. Garching-Hochbrück, Germany: Technical University of Munich, Munich School of Engineering, July 19, 2018, p. 108. doi: 10.14459/2018md1449240. url: http://www.mse.tum.de/veranstaltungen/mse-kolloquium/kolloquium-2018/. download: Abstract-PDF, Poster-PDF.
  3. Florian Bauer and Ralph M. Kennel. “Fault Tolerant Power Electronic System for Drag Power Kites”. In: Journal of Renewable Energy (Hindawi) 2018 (Apr. 16, 2018). doi: 10.1155/2018/1306750. url: https://www.hindawi.com/journals/jre/2018/1306750/. download: Preprint Paper-PDF, Full Paper-PDF.
  4. Florian Bauer, Ralph M. Kennel, Christoph M. Hackl, Filippo Campagnolo, Michael Patt, and Roland Schmehl. “Power Curve and Design Optimization of Drag Power Kites”. In: Book of Abstracts of the Airborne Wind Energy Conference 2017. Ed. by Moriz Diehl, Rachel Leuthold, and Roland Schmehl. Freiburg, Germany: Albert Ludwigs University of Freiburg and Delft University of Technology, 2017, pp. 72–73. isbn: 978-94-6186-846-6. doi: 10.4233/uuid:4c361ef1-d2d2-4d14-9868-16541f60edc7. url: https://repository.tudelft.nl/islandora/object/uuid:c40f14fc-b4ba-498a-84c4-f2b745b4417b. Conference video available from: http://www.awec2017.com. download: Slides-PDF.
  5. Florian Bauer, Ralph M. Kennel, Christoph M. Hackl, Filippo Campagnolo, Michael Patt, and Roland Schmehl. “Drag power kite with very high lift coefficient”. In: Renewable Energy (Elsevier) 118.Supplement C (2018), pp. 290–305. issn: 0960-1481. doi: 10.1016/j.renene.2017.10.073. url: http://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S0960148117310285. download: Preprint-PDF.
  6. Florian Bauer, Christoph M. Hackl, Keyue Smedley, and Ralph M. Kennel. “Multicopter With Series Connected Propeller Drives”. In: IEEE Transactions on Control Systems Technology 26.2 (March 2018), pp. 563–574. issn: 1063-6536. doi: 10.1109/TCST.2017.2679071. url: http://ieeexplore.ieee.org/document/7888441/. download: Preprint-PDF.
  7. Florian Bauer, Christoph M. Hackl, Keyue Smedley, and Ralph M. Kennel. “‘Virtual’-power-hardware-in-the-loop simulations for crosswind kite power with ground generation”. In: 2016 American Control Conference (ACC). Boston, USA, 2016, pp. 4071–4076. doi: 10.1109/ACC.2016.7525561. url: http://ieeexplore.ieee.org/document/7525561/. download: Preprint-PDF.
  8. Florian Bauer. “Airborne Wind Energy – The Future of Wind Energy?” In: IDTechEx Show! Energy Harvesting & Storage. Santa Clara, USA, November 18–19, 2015. url: https://www.idtechex.com/events/presentations/airborne-wind-energy-the-future-of-wind-energy-007459.asp. download: Slides-PDF.
  9. Florian Bauer, Christoph M. Hackl, Keyue Smedley, and Ralph M. Kennel. “Crosswind Kite Power with Tower”. In: Airborne Wind Energy. Advances in Technology Development and Research. Ed. by Roland Schmehl. Green Energy and Technology. Springer, Singapore, 2018, pp. 441–462. isbn: 978-981-10-1946-3. doi: 10.1007/978-981-10-1947-0_18. url: https://link.springer.com/chapter/10.1007%2F978-981-10-1947-0_18.
    1. Florian Bauer, Christoph M. Hackl, Keyue Smedley, and Ralph M. Kennel. “On Multicopter-Based Launch and Retrieval Concepts for Lift Mode Operated Power Generating Kites”. In: Book of Abstracts of the International Airborne Wind Energy Conference 2015. Ed. by Roland Schmehl. Delft, The Netherlands: Delft University of Technology, 2015, p. 92–93. isbn: 978-94-6186-486-4. doi: 10.4233/uuid:7df59b79-2c6b-4e30-bd58-8454f493bb09. url: https://repository.tudelft.nl/islandora/object/uuid%3A378559a9-499e-49dd-a357-d7521a338254?collection=research. Conference video available from: http://www.awec2015.com/.
    2. Florian Bauer, Christoph M. Hackl, Keyue Smedley, and Ralph M. Kennel. “Multicopter-Based Launching and Landing of Lift Power Kites”. In: Airborne Wind Energy. Advances in Technology Development and Research. Ed. by Roland Schmehl. Green Energy and Technology. Springer, Singapore, 2018, pp. 463–489. isbn: 978-981-10-1946-3. doi: 10.1007/978-981-10-1947-0_19. url: https://link.springer.com/chapter/10.1007%2F978-981-10-1947-0_19.
    1. Korbinian Schechner, Florian Bauer, and Christoph M. Hackl. “DC-link Control for Airborne Wind Energy Systems During Pumping Mode”. In: Book of Abstracts of the International Airborne Wind Energy Conference 2015. Ed. by Roland Schmehl. Delft, The Netherlands: Delft University of Technology, 2015, p. 39. isbn: 978-94-6186-486-4. doi: 10.4233/uuid:7df59b79-2c6b-4e30-bd58-8454f493bb09. url: https://repository.tudelft.nl/islandora/object/uuid%3A114710f1-b5ba-4d03-88f5-c5db05f1583b?collection=research Conference video available from: http://www.awec2015.com/.
    2. Korbinian Schechner, Florian Bauer, and Christoph M. Hackl. “Nonlinear DC-link PI Control for Airborne Wind Energy Systems During Pumping Mode”. In: Airborne Wind Energy. Advances in Technology Development and Research. Ed. by Roland Schmehl. Green Energy and Technology. Springer, Singapore, 2018, pp. 241–276. isbn: 978-981-10-1946-3. doi: 10.1007/978-981-10-1947-0_11. url: https://link.springer.com/chapter/10.1007/978-981-10-1947-0_11.
  10. Florian Bauer. “QtPLC: A C++11 Qt PLC library for a Preempt-RT real time Linux based distributed control system for airborne wind energy”. Master thesis. Technical University of Munich. 2013. download: Document-PDF.

6. Team

Wir sind ein Team von Elektro-, Maschinenbau- und Umweltingenieuren mit Leidenschaft für Technik und Umweltschutz. Wir sind sowohl Spezialisten auf unseren Fachgebieten als auch Generalisten. Alle Kompetenzen, die für die Entwicklung von Kitekraftwerken erforderlich sind, werden von unserem Team, Partnern und Beratern abgedeckt.

Foto von Florian Bauer

Florian Bauer, M.Sc.

Florian ist Elektroingenieur und Doktorand an der Technischen Universität München (TUM), hat mehr als 5 Jahre Erfahrung in der Erforschung der Flugwindkraft und ist der Erfinder des zum Patent angemeldeten Kite-Antriebsstrangs. Er ist Mitgründer von kiteKRAFT und verantwortlich für das Systems Engineering und den Kite-Autopiloten.

LinkedIn-Profil | TUM Kontaktwebseite | TUM Forschungswebseite

Foto von Christoph Drexler

Christoph Drexler, B.Sc.

Christoph ist Maschinenbauingenieur und M.Sc.-Kandidat an der Technischen Universität München (TUM) mit seiner Masterarbeit über die „Designoptimierung von Multi-Element-Flügelprofilen für Drag Power Kites“. Er ist Mitgründer von kiteKRAFT und verantwortlich für die Flügelstruktur und die Mechanik des Kitekraftwerks.

LinkedIn-Profil

Foto von André Frirdich

André Frirdich, B.Sc.

André ist Maschinenbauingenieur und M.Sc.-Kandidat an der Technischen Universität München (TUM), hat einen Hintergrund in der Rotor-Aerodynamik und schreibt derzeit seine Masterarbeit über die „Designoptimierung von Rotoren für Drag Power Kites“. Er ist Mitgründer von kiteKRAFT und verantwortlich für die Rotor-Entwicklung des Kites.

LinkedIn-Profil

Foto von Max Isensee

Max Isensee, B.Sc.

Max ist Umweltingenieur mit Schwerpunkt auf nachhaltigen Energien und Ökonomie, er ist Mitgründer der Klimaschutzorganisation Protect Our Winters Germany und arbeitete als Gründungsberater am Karlsruher Institut für Technologie (KIT). Er ist Mitgründer von kiteKRAFT und verantwortlich für die Bereiche Geschäftsentwicklung, Kundenprojektentwicklung und Finanzen.

Foto von Andreas Graf

Andreas Graf, M.Sc.

Andreas ist Elektroingenieur und hat mehr als 4 Jahre Erfahrung in Elektronik und Mikrocontroller-Software bei einem großen Halbleiterhersteller. Er unterstützt kiteKRAFT bei der Entwicklung der Hardware und Software der Kitekraftwerkselektronik.

LinkedIn-Profil

Foto von Markus Schütz

Dr.-Ing. Markus Schütz

Markus ist Maschinenbauingenieur und hat über 8 Jahre Erfahrung in den Bereichen Maschinenbau, Messtechnik und Unternehmensaufbau (er war Mitgründer der etersys GmbH). Er untersützt kiteKRAFT bei der Entwicklung der Kitekraftwerksmechanik und beim Unternehmensaufbau.

XING-Profil

Partner & Berater

Technische Universität München (TUM) UnternehmerTUM Xpreneurs Climate-KIC Munich RE ERGO

kiteKRAFT hat mehrere Berater mit einem Hintergrund im Management, Luft- und Raumfahrt, Windkraft und anderen relevanten Technologiefeldern.

Werden Sie Teil der Geschichte – Kontaktieren Sie uns!

Sie sind ein Business-Angel oder VC und können sich vorstellen in uns zu investieren? Gerne senden wir Ihnen weitere Informationen zu! Bitte schicken Sie uns eine kurze E-Mail an invest@kitekraft.de oder rufen Sie uns an 089 289 28499.

Sie besitzen Land und haben Interesse eine kiteKRAFT-Anlage auf Ihrem Land testen zu lassen oder Sie sind interessiert (Pilot-)Kunde zu werden? Wir würden uns freuen, mit Ihnen in Kontakt zu treten! Bitte senden Sie uns eine E-Mail an info@kitekraft.de oder rufen Sie uns an 089 289 28499.

Sie sind ein Talent und wollen die kiteKRAFT-Technologie mitentwickeln? Schicken Sie uns gerne Ihren Lebenslauf und Ihr Motivationsschreiben an work@kitekraft.de.